Wohn- und Geschäftshaus Hohe Pforte Köln

Aufstockung, Erweiterung und Umnutzung eines Bürogebäudes in Wohnen/ Erhalt und Umbau der Gewerbeeinheiten im EG

Der 85 Meter lange Verwaltungsbau mit Ladenlokalen im Erdgeschoss ist Teil der geschlossenen Bebauung der „Hohe Pforte Straße“ in der Kölner Innenstadt. Das viergeschossige Bestandsgebäude wird in den oberen Etagen zu Wohnungen umgebaut und um ein Staffelgeschoss ergänzt. Hierbei variieeren die Wohnungsgrößen zwischen 2 - 4 Zimmern, die Loggien bleiben erhalten. Es wird auch die vertikale Erschließung mit den beiden vorhandenen Treppenhäusern mit Aufzügen zurückgegriffen. Für die horizontale Erschließung der vier Etagen wurde im hinteren Bereich ein neuer Laubengang geplant. Dieser Laubengang wird zwischen ein und drei Metern vom eigentlichen Gebäude abgerückt, sodass durch großzügige Lufträume ausreichend Distanz zu den Fenstern der Wohnungen entsteht. Die eingerückten Wohnungseingänge werden über „Brücken“ erreicht, die gleichzeitig halböffentliche, private Bereiche darstellen. Durch das Erschließungsprinzip ergeben sich insgesamt 53 Ost-West ausgerichtete Wohnungen. Im Staffelgeschoß werden 4 Wohnungen durch interne Wohnungstreppen im Maisonettestil erschlossen. Die anderen 3 Staffelgeschosswohnungen sind durch die bestehenden Treppenhauskerne erreichbar.
Zudem erhalten alle Wohnungen eine Loggia nach Westen zur „Hohen Pforte“ bzw. im Staffelgeschoss großzügige Dachterrassen.

Bauherr
Wohnungsgesellschaft des Rheinischen Handwerkes AG
Architekt
BauWerkStadt Architekten, Bonn
Leistungsphasen
LPH 6 - 8
Standort
Hohe Pforte, Köln
Größe
58 Wohneinheiten // WF 4700 m² // Gewerbefläche 853 m² // BGF 12.245 m² // BRI 42.000 m³
Projektnummer
283

Die eingeschossige Halle des Erdgeschosses wird in 5 „Patiowohnungen“ aufgeteilt. Jeder Grundriss ordnet sich um seinem eigenen rundum verglasten, offenen Innenhof an. Die Innenhöfe gewähren durch große Oberlichtfenster einen Blick in den Himmel und führen durch die entstehenden Sichtbeziehungen zu einem ungewöhnlichen weitläufigen Raumerlebnis. Zusätzlich fangen an der gesamten Westseite angeordnete Oberlichter die Nachmittagssonne ein.

Die 7 Gewerbeeinheiten bleiben in Ihrer Größe unverändert und erhalten eine neue Verglasung und Werbefläche, die der Neugestaltung der Fassade angepasst ist. Auch die bestehende 2-geschossige Tiefgarage bleibt erhalten.